Definition und interessante Merkmale der Fibromyalgie

Valudis Redaktion, 11. März 2020

Gesundheit

Fibromyalgie ist eine neurologische, chronische Erkrankung, die das Muskel-Skelett-Gewebe des Körpers beeinträchtigt. Die Erkrankung ist vor allem für Beschwerden, Schmerzen und Müdigkeit in den Muskeln, Bändern, Sehnen und in der Umgebung der Gelenke verantwortlich. Menschen, die an Fibromyalgie leiden, sind ständig mit intensiven Schmerzen konfrontiert, die sich in der Regel regelmäßig wiederholen. Die durch die Störung verursachten Schmerzen werden tief im Inneren der Muskeln und an bestimmten Punkten, den sogenannten Triggerpunkten, empfunden. Ein gemeinsames Merkmal aller Menschen mit Fibromyalgie ist der Ort des Schmerzes; bei allen Patienten treten Fibromyalgie-Schmerzen an den gleichen Triggerpunkten auf. Obwohl Menschen mit Fibromyalgie die Schmerzen unterschiedlich stark wahrnehmen, behaupten sie, dass sie ständig ein unterschiedliches Schmerzniveau in ihren weichen Muskelgeweben spüren.

Ein interessanter Aspekt der Fibromyalgie ist, dass sie bei einigen Patienten sehr schwer zu erkennen ist. Die Symptome der Fibromyalgie sind vielen anderen Erkrankungen gemeinsam und können daher bei der Erstellung der entsprechenden Diagnose irreführend sein. Obwohl einige der Symptome der Fibromyalgie denen der rheumatoiden Arthritis ähneln können, scheinen Menschen mit Fibromyalgie bei der ärztlichen Untersuchung bei bester Gesundheit zu sein und keine Anzeichen von muskulären Funktionsstörungen zu zeigen. Grundlegende körperliche Untersuchungen und übliche Labortests zeigen in der Regel keine Fibromyalgie an. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Schmerzen, Müdigkeit und Unbehagen bei Patienten mit Fibromyalgie als Folge einer abnormen Aktivität ihres Nervensystems psychisch bedingt sind. Obwohl sie keine körperlichen Anomalien oder Funktionsstörungen aufweisen, sind ihre erfahrenen Schmerzen real!

Eine abnorme Hirnaktivität gilt als Hauptursache der Fibromyalgie, und es gibt zwei Bereiche des Gehirns, von denen man annimmt, dass sie an diesem Prozess beteiligt sind. Ein hoher Ausstoß des Mesencephalons (der oberen Hirnregion) beschleunigt die Herzfrequenz, erhöht den Blutdruck und erhöht die Körpertemperatur. Menschen mit Fibromyalgie erleben oft plötzliche Veränderungen der Körpertemperatur und manchmal schwitzen sie stark und haben sogar Fieber. Auch eine hohe Aktivität des Mesencephalons ist für Einschlafprobleme und unregelmäßige Schlafmuster verantwortlich. Die meisten Menschen, die an Fibromyalgie leiden, haben Schlafprobleme und in einigen Fällen leiden sie sogar an Schlaflosigkeit. Daher wird angenommen, dass die Ursache für den Schlafmangel bei Fibromyalgie die abnorme Aktivität des Mesencephalons ist. Die permanente Müdigkeit, die Menschen mit der Erkrankung im ganzen Körper empfinden, wird durch unangemessene Schlafmuster, unerfrischenden Schlaf oder Schlaflosigkeit verstärkt.

Ein weiterer Teil des Gehirns, der als verantwortlich für die Auslösung anderer Fibromyalgiesymptome (Angst, Depression, Konzentrationsschwäche, schlechte kognitive Fähigkeiten, Verlust des Kurzzeitgedächtnisses und Verwirrung) angesehen wird, ist das Kleinhirn. Es wird angenommen, dass eine geringere Aktivität des Kleinhirns die Ursache für andere Fibromyalgiesymptome ist, und die Mehrheit der Menschen, die an der Erkrankung leiden, weisen eine abnorme Aktivität sowohl des Kleinhirns als auch des Mesencephalons auf.

Fibromyalgie wird als eine ernste Erkrankung angesehen. Aufgrund des chronischen Charakters der Fibromyalgie benötigen die Patienten eine kontinuierliche Behandlung und Therapie. Unbehandelt kann die Fibromyalgie andere Symptome wie Übelkeit, Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen und Schwellungen, Erbrechen und innere Unruhe verursachen. Viele Menschen mit Fibromyalgie scheinen im Verlauf der Erkrankung auch depressiv zu werden, und manchmal begehen sie sogar Selbstmordgedanken. Daher ist es wichtig, das Auftreten von Fibromyalgie rechtzeitig zu erkennen, und es müssen geeignete Maßnahmen ergriffen werden, um weitere Komplikationen und unerwünschte Wirkungen zu verhindern.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü