Ayurveda: Alternative Medizin aus Indien

Ayurveda: Alternative Medizin aus Indien

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 26. März 2020

Alternative Medizin

In den letzten Jahrzehnten wurde das Gebiet der Medizin weitgehend von der medizinischen Philosophie der westlichen Welt beeinflusst. Der Schwerpunkt der westlichen Medizin war überwiegend kurativ und stützte sich auf chemische Präparate und invasive Chirurgie als Behandlungsmittel.

Im Gegensatz dazu konzentriert sich die östliche medizinische und therapeutische Philosophie auf die eher metaphysische Seite der menschlichen Krankheit und Behandlung. Ihre Praxis ist an die Anwendung einer Vielzahl von Methoden gebunden, die von der Verwendung von Heilpflanzen und -kräutern, Massage, Akupunktur, Aromatherapie, Pulslesen und anderen alternativen Heilmethoden reichen. Diese Methoden gewinnen heute selbst in modernen Gesellschaften an Akzeptanz, was zu einem großen Teil auf das gestiegene Bewusstsein für die Heilkünste Chinas und Indiens zurückzuführen ist. Es gibt Bände mit Literatur über die traditionelle chinesische Medizin. Was aber auch breite Anerkennung verdient, sind die Volksheilmittel und traditionellen Praktiken in Indien, die ebenfalls alt und wirksam sind, zumindest nach Aussage derer, die sie ausprobiert haben.

Ayurveda, ein in Indien beheimatetes Heilungssystem, ist eine jahrhundertealte Praxis, die in jüngster Zeit von der westlichen Wissenschaft aufgegriffen wurde. Wie die traditionelle chinesische Medizin halten Ayurveda-Praktizierende an einer bestimmten medizinischen Philosophie fest, die Krankheit als ein Ungleichgewicht im Körper betrachtet, das von inneren und äußeren Faktoren beeinflusst wird, ähnlich wie die chinesischen Prinzipien von Yin und Yang. Ayurveda berücksichtigt neben dem Studium von Infektionen, die den Körper krank machen, auch die Emotionen und den Geisteszustand des Patienten. Er legt großen Wert auf den Geschmackssinn und die Ernährung des Patienten.

Im Ayurveda wird angenommen, dass die Heilung eines Menschen drei Elemente aus der Natur berücksichtigen muss: Luft, Wasser und Feuer. Jedes dieser Elemente hat einen tiefen philosophischen Hintergrund. Diese Elemente bestimmen auch die Hauptfunktionen des Körpers. Die ayurvedische Theorie beruht auf dem Glauben, dass das Gleichgewicht der drei Elemente die Grundlage der Gesundheit ist. Jede Unausgewogenheit, Blockade oder Schwächung dieser Elemente verursacht Krankheit. Es ist die Aufgabe des Ayurveda-Praktikers, die elementare Harmonie des Patienten zu bestimmen und wiederherzustellen. Mit anderen Worten, eine Infektion oder ein Leiden ist das Ergebnis eines Ungleichgewichts in der natürlichen inneren oder elementaren Harmonie des Patienten. Diese Unausgewogenheit kann durch innere oder äußere Faktoren verursacht werden und kann durch den emotionalen Zustand des Patienten und in einigen Fällen auch durch die geistige Gesundheit verschlimmert oder gemildert werden.

Das primäre Konzept des Ayurveda ist, dass die Wiederherstellung von Ungleichgewichten im Körper ein sehr individuelles Konzept erfordert. Die Behandlung kann die Verwendung von natürlichen Ölen, Mineralien, Kräutern, Metallen und sogar tierischen Inhaltsstoffen beinhalten. Ähnlich wie pflanzliche Medikamente in der traditionellen chinesischen Medizin verabreicht werden, werden Ayurveda-Medikamente mit Basisformeln versehen, die vom Arzt entsprechend den Bedürfnissen des Patienten modifiziert werden. Dieser Prozess unterscheidet die Behandlung einer Infektion von der westlichen Medizin, bei der die Formeln konstant sind und nur die Dosis auf der Grundlage des Stoffwechsels und der Konstitution des Patienten verändert wird. Wie bereits erwähnt, spielen Ernährung und Geschmack im Ayurveda eine zentrale Rolle. Im Gegensatz zur chinesischen Medizinlehre spielen jedoch Geschmack und Qualität des Essens in der traditionellen indischen Heilkunst eine viel größere Rolle. Unterschiedliche Geschmacksrichtungen entsprechen unterschiedlichen Zuständen im Körper. Diese Geschmäcker werden von einem Ayurveda-Arzt berücksichtigt, bevor er eine geeignete Behandlung verschreibt. So wird beispielsweise davon ausgegangen, dass Nahrungsmittel mit einem bitteren Geschmack den Körper kühlen, Feuchtigkeit austrocknen und Giftstoffe entfernen. Dieses Konzept erstreckt sich auch auf die pflanzlichen und tierischen Inhaltsstoffe, die in Ayurveda-Medikamenten verwendet werden.

Ayurveda schreibt auch eine besondere Form der Massage vor, die als “Panchakarma” für die Behandlung von emotionalen Leiden bekannt ist. Diese Praxis ist der Akupunktur sehr ähnlich, außer dass keine Nadeln verwendet werden. Die bei Panchakarma angewandten Streichungen, Pressen und Körpermanipulationen sollen den Energiefluss im ganzen Körper anregen, ein Prozess, der für eine gute Gesundheit notwendig ist. Probleme entstehen, wenn der Energiefluss gestört, verstopft oder blockiert ist. Massagen werden oft in Verbindung mit einem Diätplan und Kräuterheilmitteln verschrieben, um Probleme wie Sinusitis, mit Stress und Angst verbundene Zustände und andere Probleme zu lindern, die Ayurveda-Praktizierende als Symptome emotionaler Disharmonie und nicht nur als rein körperliche Beschwerden sehen.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü