Alles, was Sie über Knochenscans wissen müssen

Alles, was Sie über Knochenscans wissen müssen

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 19. März 2020

Gesundheit, Rückenschmerzen

Wenn Sie chronische Rückenschmerzen haben, kann ein Knochenscan einer der erschreckenderen Tests sein, denen Sie sich unterziehen können, aber es ist eigentlich ein ziemlich sicheres und relativ schmerzfreies Verfahren.

Zunächst einmal: Was ist ein Knochenscan?

Einfach gesagt, ist es eine Studie, die durchgeführt wird, um Problemflecken an der Wirbelsäule zu zeigen. Dabei wird eine radioaktive Chemikalie, manchmal auch als “Tracer” bezeichnet, in die Blutbahn injiziert. Die Chemikalie setzt sich schnell an den Teilen des Knochens fest, die aktiv neuen Knochen bilden. Einige Stunden nach der Aufnahme werden Bilder des Skeletts aufgenommen.

Wie wird ein Knochenscan durchgeführt?

Eine intravenöse Leitung (IV) wird in den Arm oder in die Hand gelegt. Der chemische Tracer wird durch die IV in die Blutbahn injiziert. Es gibt eine Wartezeit von zwei bis drei Stunden, während die Chemikalie sich an allen Bereichen des Knochens anlagert, die sich schnell verändern. Im Allgemeinen steht es Ihnen frei, zu gehen und nach dieser Zeit wiederzukommen.

Danach werden Sie aufgefordert, sich unter eine große “Kamera” zu legen oder zu sitzen, die Bilder von Ihrem Skelett macht. Da der chemische Tracer radioaktiv ist, sendet er Strahlung aus, die von einer einzigartigen Kamera erfasst werden kann. Die Kamera ist insofern mit einem “Geigerzähler” vergleichbar, als sie die Radioaktivität mit Hilfe von Film einfängt. Der Vorgang dauert 30-90 Minuten.

Warum ein Knochenscan?

Wenn es unsicher ist, wo genau das Problem im Skelett liegt, ist ein Knochenscan sehr hilfreich. Sie bietet die Möglichkeit, alle Problembereiche zu isolieren, indem sie ein Bild des gesamten Skeletts aufnimmt. Konzentrationen der Chemikalie sehen wie dunkle Flecken auf dem Film aus. Bei einem Erwachsenen weist dies normalerweise auf ein Problem hin. Die erhöhte Aktivität der Knochenbildung ist eine Antwort auf das Problem. Zum Beispiel beginnen die Knochenzellen sehr schnell damit, neuen Knochen zu bilden, um zu versuchen, ihn zu reparieren, wenn ein Riss im Knochen vorhanden ist. Sobald diese Bereiche auf dem Knochenscan lokalisiert sind, kann der Arzt weitere Tests anordnen, um genaue Informationen über Ihren Zustand zu erhalten.

Ein Knochenscan kann Probleme wie Wirbelsäulenbrüche, Infektionen und Knochentumore zeigen. Sie kann auch zur Bestimmung der Knochendichte und des knochenverdünnenden Zustands der Osteoporose verwendet werden.

Wie riskant ist ein Knochenscan?

Die Chemikalie ist radioaktiv, aber sie verschwindet sehr schnell aus dem Körper – innerhalb von Stunden. Etwas, das in die Blutbahn gespritzt wird, kann immer eine allergische Reaktion hervorrufen. Im Allgemeinen ist eine allergische Reaktion auf die Chemikalie ungewöhnlich.

Was sind die Grenzen eines Knochenscans?

Der Knochenscan zeigt keine Details der Knochen oder des Weichgewebes. Sie zeigt lediglich, wie stark der Knochen um einen bestimmten Bereich herum auf das Problem reagiert.

 

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü