Alkoholdepressionen: Die Flasche kann die Depression verstärken.

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 19. Januar 2020

Depression

Eine Alkoholdepression ist sehr schwerwiegend und sollte nicht der Lebenszustand sein, aber wie man diese Form der Depression überwinden kann, könnte ziemlich herausfordernd sein, da hier zwei Faktoren angesprochen werden: ein Drogenmissbrauch und eine emotionale Störung.

Der Umgang mit einer Depression bedeutet, dass man sich im Moment vielleicht nicht allzu gut fühlt. Mit wenig Energie, schlechtem Schlaf und einem allgemeinen Gefühl der Hilflosigkeit ist es natürlich ein viel erwarteter Schritt, eine Lösung aus der Depression heraus zu finden. Leider wenden sich die meisten Menschen entweder legalen und illegalen Drogen oder dem Konsum von alkoholischen Getränken zu, um die Schmerzen zu lindern, doch Untersuchungen haben gezeigt, dass sowohl illegale Drogen als auch Alkohol als Depressionsmittel gekennzeichnet sind. (trotz des Summens, den sie vorübergehend auslösen können), und wenn man von Depressionsdrogen aus neueren Studien spricht, sind diese Substanzen die Nebenwirkungen möglicherweise nicht wert.

Nun zum Thema Alkoholkonsum und depressive Erkrankungen; dies ist eigentlich die schlechteste mögliche Strategie im Umgang mit Depressionen. Depressive Verstimmungen können eine direkte Folge des Drogenmissbrauchs sein. Umgekehrt kann der Alkoholkonsum von Menschen mit einer depressiven Erkrankung die Schwere ihrer Depressionssymptome verstärken und sollte daher vermieden werden.

Alkoholdepressionen sind heutzutage ziemlich weit verbreitet, da bis zu 40 Prozent der Menschen, die viel Alkohol trinken, Symptome haben, die einer Depression ähneln. Wenn dieselben Personen jedoch nicht stark trinken, haben nur 5 Prozent der Männer und 10 Prozent der Frauen Symptome, die der Notwendigkeit einer Depressionsdiagnose entsprechen.

Auch wenn Alkohol bei sparsamem Umgang kurzzeitig einen angenehmen und entspannten Geisteszustand hervorrufen kann, sind Depressionen durch Alkohol keine Seltenheit. Diese beginnt wie alles andere auch, beginnt langsam, nimmt aber mit der Zeit an Intensität zu. Bei sparsamem Umgang mit Alkohol kann er für eine Weile die Stimmung heben; bei der Behandlung einer depressiven Erkrankung kann die Toleranz gegenüber den Auswirkungen jedoch dazu führen, dass ein Patient mit einer Depression auf der Suche nach einer positiven Wirkung mehr Alkohol trinkt. Hier fangen die Probleme an, man trinkt immer mehr und bevor man sich versieht, beginnt der Alkohol, der ein bekanntes Depressionsmittel ist, depressive Tendenzen im Geist zu verursachen.

Alkoholische Depression: Auswirkungen und Konsequenzen

Nun wissen wir alle, dass Alkohol das Urteilsvermögen verwirrt und den Risiko-Impuls erhöht, außerdem verursacht er einen Hemmungsverlust und verstärkt aggressives Verhalten und Gewalttaten auch gegenüber dem eigenen Ich. Wenn er als Mittel zur Eindämmung von Depressionen eingesetzt wird, sollte dies ein besonderes Anliegen sein, denn Studien haben gezeigt, dass Depressionen zu Selbstmord führen können. Im Allgemeinen ist eine viel höhere Inzidenz von Selbstmord, sowohl von vollendeten als auch von versuchten Selbstmorden, mit einer Alkoholdepression verbunden.

Darüber hinaus führt eine Alkoholdepression zu komplizierten sozialen Störungen wie Fehlzeiten, Krankheit und Leistungsschwäche. Unvermeidlich entstehen Eheprobleme oft aufgrund eines Alkoholproblems, wenn man dies zu den vorliegenden Depressionsproblemen hinzufügt, ist es nicht überraschend, dass viele Ehen aufgrund dieser besonderen depressiven Krankheit gelitten haben.

Was die Gesundheit betrifft, so kann eine Alkoholdepression eine Menge körperlicher Probleme verursachen. Diese können in der Leber in Form von Hepatitis, Leberzirrhose oder Leberversagen auftreten. Auch Magengeschwüre, sexuelle Funktionsstörungen und unregelmäßiger Herzschlag sind weitere Faktoren. Nun sind dies nur Symptome, die aus übermäßigem Alkoholkonsum resultieren, dazu kommen noch die Auswirkungen der Depression auf den Körper….unnötig zu sagen, dass diese spezielle Form der depressiven Erkrankung eine sehr ernste und schwerwiegende ist. Hier sind die Symptome dieser besonderen Art von emotionaler Störung.

Alkoholdepression: Symptome, die auf ihre Anwesenheit hinweisen.

Es gibt eine Reihe von Hinweisen, die dazu führen sollten, dass man sich überlegen sollte, ob man ein Alkoholdepressionsproblem hat. In keiner bestimmten Reihenfolge, sie beinhalten:

1. Der Gebrauch von Alkohol, um zu versuchen, seinen Sorgen und Problemen zu entfliehen.
2. Täglich zu viel Alkohol trinken.
3. Alkohol benutzen, um den Schlaf herbeizuführen.
4. Das Trinken dieses übermäßigen Alkohols allein.
5. Das Gefühl eines immensen Schuldgefühls wegen des übermäßigen Alkoholkonsums

Zum Glück gibt es wie bei allen Dingen Hoffnung, aber man muss den Wunsch nach Veränderung haben.
Aufgezählt sind einige hilfreiche Tipps für diese emotionale Störung als Folge von übermäßigem Alkoholkonsum.

Alkoholdepression: Hilfreiche Lösungen.

Depressive Symptome, die durch Alkohol verursacht werden, sind in der Tat nur schwer einzudämmen, aber wie bei allem, je mehr man daran arbeitet, desto besser sind die Erfolgsaussichten.
Es hilft immer, die Ursache für die rücksichtslose Lust am Trinken überhaupt zu kennen. Das können eheliche, finanzielle oder sogar geistige Probleme sein. Deshalb sollte man diese Probleme durch kompetente Beratung, durch das Lesen von Selbsthilfebüchern und sogar durch ein gutes altes Gespräch mit seinem Schöpfer angehen.

Darüber hinaus kann eine einfache schnelle oder eingeschränkte Diät mit einer saftigen Frucht der Saison helfen, den Körper von alkoholischen Tendenzen zu entgiften. Darüber hinaus ist körperliche Bewegung nicht nur zeitaufwendig, sondern hilft auch bei der Entgiftung des Körpers und bei Alkoholdepressionen, da diese Methode die motorischen Zentren des Gehirns trainiert und das Blut vom emotionalen Aktivitätszentrum wegströmen lässt; dadurch wird man empfänglicher für positive Gedanken. Yoga ist hier als Übungsmaßnahme sehr zu empfehlen, da es als alternative Depressionsbehandlung mehrere Vorteile bietet. Von der intensiven Entspannung und dem Stressabbau, die sich aus der Anwendung ergeben, bis hin zur Erhöhung der Alpha- und Thetawellen im rechten Teil des Gehirns (ein bekanntes Merkmal optimistischer Menschen), ist Yoga als Mittel zur Bewältigung von Alkoholdepressionen, obwohl es zugegebenermaßen unkonventionell sein mag, in der Tat eine kluge Wahl.

Ein wichtiger Schritt zur Überwindung einer Alkoholdepression ist der Wunsch nach Veränderung. Wenn ein Angehöriger oder ein geliebter Mensch das Bedürfnis nach Hilfe äußert, ist es daher ratsam, sofort eine helfende Hand zu reichen und ihn durch die Schritte zur Erlösung zu führen. Wenn man jedoch in diesen Kämpfen allein ist, nun, das Internet, das die Welt ständig kleiner macht, oder die Hilfe kann nur einen Telefonanruf entfernt sein… solange man den Schritt macht, werden die spirituellen Kräfte, die uns immer in unserem eigenen Geist innewohnen, einen auf den richtigen Weg zum Erfolg führen. Die bisher gegebenen Tipps können durchaus auch helfen.

Alkoholdepressionen müssen nicht unbedingt der eigene Lebenszustand sein, mit den drogenfreien Methoden des positiven Denkens und auch die Ernährung und richtige Bewegung, ihre Symptome, Ursachen und Wirkungen können definitiv überwunden werden.

Alkoholmissbrauch und Depressionsstatistik – die Illusion, das Problem zu lösen

Die Statistik weist darauf hin, dass jeder zehnte depressive Mensch auch ein Alkoholproblem hat. Alkoholmissbrauch und Depressionen sind eine schreckliche Kombination, die beide Probleme verschlimmert. Es gibt Menschen, die Alkohol benutzen, um ihre Depressionen “wegzudrücken”. Das gibt ihnen zwar die Illusion, das Problem zu lösen, aber die Wahrheit ist, dass der Alkoholkonsum die Depression nur vertieft.

Menschen mit einer Depression denken nicht so klar wie sie können, und Alkohol trübt auch die Sinne. Jeder kann eine Toleranz gegenüber Alkohol aufbauen, aber für jemanden, der depressiv ist, ist es viel problematischer. Es ist weniger wahrscheinlich, dass sie merken, dass sie mehr trinken, um die gleiche Wirkung zu erzielen, und dies kann schnell zu Alkoholmissbrauch führen. Der Alkohol kann nicht nur eine Intoleranz verursachen, sondern die depressive Person ist auch in einem Zustand, in dem sie sich nicht um viele Dinge kümmert.

Es wird angenommen, dass etwa 40 % der Alkoholiker Anzeichen einer klinischen Depression aufweisen und 10 % der depressiven Menschen Alkohol missbrauchen. Das sind einige interessante Zahlen, aber es gibt keine Möglichkeit, die tatsächliche Ursache und Wirkung zu kennen. Vielleicht sind Menschen, die für Alkoholismus prädisponiert sind, auch für Depressionen prädisponiert, und umgekehrt. Unabhängig von der Genauigkeit dieser Zahlen müssen Alkoholmissbrauch und Depression ernst genommen werden.

Die Symptome, die mit Depressionen und Alkoholmissbrauch verbunden sind, können oft ähnlich sein. Beide Erkrankungen führen zu Verhaltensänderungen, obwohl es einige gibt, die mehr mit der einen oder anderen Krankheit zusammenhängen. Impulsive Handlungen, gestörtes Urteilsvermögen und Isolation sind beiden Krankheiten gemeinsam, während Aggressionen und Gewalt eher mit Alkoholismus und Selbstmordgedanken mit Depressionen in Verbindung gebracht werden. Allerdings gibt es hier viele Grauzonen, so dass es nicht immer einfach ist, zu erkennen, welche Erkrankung welche Symptome verursacht. Die Hauptsache ist, all diese Symptome ernst zu nehmen und so schnell wie möglich Hilfe bei einer qualifizierten Fachkraft zu suchen.

Es gibt einige Hinweise darauf, dass Alkoholismus genetisch bedingt sein kann oder zumindest eine erlernte Konditionierung sein kann. Menschen, die Eltern hatten, die Alkohol missbraucht haben, missbrauchen ihn mit größerer Wahrscheinlichkeit selbst. Außerdem haben sie wahrscheinlich eine höhere Toleranz für Alkohol, was sie ebenfalls gefährdet. Dasselbe kann man (mit Ausnahme des Teils über die Alkoholtoleranz) über Menschen sagen, die depressive Eltern hatten. Ihre Wahrscheinlichkeit, depressiv zu sein, ist ebenfalls höher.

Alkoholmissbrauch und Depressionen treten oft nebeneinander auf, so dass es sehr schwierig sein kann, herauszufinden, was die Ursache des Problems ist. Da die beiden Krankheiten jedoch besonders schlimm sind, wenn sie miteinander kombiniert werden, ist es sehr wichtig, Hilfe zu bekommen, wenn beide Erkrankungen vorhanden sind. Qualifizierten medizinischen Rat so schnell wie möglich zu suchen, ist der Schlüssel zu einer effektiven Genesung. Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, die es zu erforschen gilt. Es geschieht nicht über Nacht, aber Sie können sicher sein, dass ein glücklicheres Leben auf diejenigen wartet, die diese Krankheiten in den Griff bekommen.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü